Ortsunabhängig arbeiten

 

Für mich ist es ein großes Glück ortsunabhängig arbeiten zu können. Als professionelle Networkerin, Business-Coach, Autorin und Podcasterin kann ich tatsächlich arbeiten von wo ich will.

Diese Freiheit genieße ich ganz besonders und ich erlebe daß immer mehr Menschen genau das auch wünschen. In USA ist es ja schon lang Gang und Gäbe und so langsam setzt es sich auch in Deutschland durch, dass in vielen Bereichen es gar nicht notwendig ist  z.B. von 8 – 16 in Deinem Job zu arbeiten.

Ortsunabhängig in der Selbständigkeit?

Nach meiner Zeit im Kloster freute ich mich ja besonders über die Freiheit und merkte sehr schnell, daß eine Anstellung für mich nicht das richtige ist. In der Selbständigkeit als Trainerin und Coach hatte ich dann zwar deutlich mehr Freiheit, ich konnte meine Zeit selber einteilen und hätte auch damals schon reisen können, doch zu der Zeit war mir das gar nicht wichtig. Allerdings tauschte ich auch nur Zeit gegen Geld, das musste ich ja schmerzhaft erfahren, als ich aus gesundheitlichen Gründen über 3 Monate ausgefallen bin.

Ortsunabhängig im Network Marketing?

Danach habe ich mir mit Network Marketing  ein monatlich 5-stelliges residuales Einkommen aufgebaut. Durch Network Marketing war ich dann eingeladen nach Amerika, nach Hawai, nach Südafrika, nach Mexiko, nach Dubai, nach Singapu und hab dabei die Lust am Reisen entdeckt. Von zu Hause aus zu arbeiten und zwischendurch diese Reisen zu machen das hatte schon was. Network Marketing ist perfekt für ortsunabhängiges arbeiten.

Ortsunabhängig als Autorin, Podcasterin, als Business-Coach?

Ich habe meinen Podcast angefangen, wieder KlarZeit Seminare gegeben, online Seminar aufgebaut, am nächsten Buch geschrieben. All das ist möglich an den unterschiedlichsten Orten.

1 Jahr Weltreise

Und jetzt bin ich seit Januar auf Weltreise und genieße es aus vollen Zügen, nicht arbeiten zu müssen, sondern zu können, wenn ich möchte. Alles was ich dazu brauche ist mein Handy, mein Laptop, ein gutes WLAN und mein Notizbuch. Ich habe sozusagen mein mobiles Büro dabei das in jeden Rucksack passt und für mich entschieden Montag und Dienstag zu arbeiten und den Rest der Woche das jeweilige Land einfach zu entdecken und zu genießen.

Ich liebe diese Freiheit, bin mir relativ sicher, daß 1 Jahr zu kurz ist und dass ich auch nicht als Vollzeit-Nomadin um die Welt reisen möchte. Doch die Möglichkeit zu haben von zu Hause aus oder eben von jedem Ort der Welt aus arbeiten zu können, das hat echt was.

Ganz gleich ob es in Thailand, Kambodscha, Vietnam, Costa Rica, Panama oder in Kolumbien war überall hab ich mir in der Zeit in der ich was arbeiten wollte einen schönen Platz gesucht und das arbeiten im Freien einfach genossen. Für mich ist das Lebensqualität pur.

Arbeiten in Medellin

In Kolumbien sind wir in Cartagena gestartet und dann weiter gezogen nach Medellin, hier ist ebenfalls wunderschön, auch zum arbeiten. Wir bleiben jetzt 5 Wochen in Medellin und danach ziehen wir weiter, wohin das entscheiden wir dann wenn es so weit ist.

Medellin, die Stadt des ewigen Frühlings mitten in den Anden hat es uns beiden angetan, wir haben das Eco Hotel Bosque Verde oben auf dem Berg gebucht und haben einen gigantischen Blick auf die Anden und auf die Stadt und bei Bedarf sind wir in ca. 20 Minuten mitten in der Stadt.

Noch immer spreche ich nur ein paar Brocken Spanisch, doch Mr. Google hilft und die Menschen sind so aufgeschlossen und hilfsbereit es ist einfach nur schön.

In den 90er Jahren war Medellin noch eine gefürchtete Drogenstadt, doch inzwischen gilt sie als die innovativste Stadt in Südamerika und es haben sich hier auch einige digitale Nomaden nieder gelassen. Insbesondere in den beiden Stadtteilen El Poblado und Laureles findet man tolle Cafes, leckere Restaurants, geniale Hostels, Apartements mit traumhaftem Ausblich und Coworking-Spaces zum arbeiten wenn man das möchte. Vor allem funktioniert hier das WLAN wunderbar.

Als wir am 20.7. hier am internationalen Flughafen  landeten wurden wir von Antonio abgeholt. Die über 30 km Fahrt hattes es in sich. Die Kolumbianer haben einen sehr eigenen, zügigen Fahrstil und die Straßen sind unglaublich kurvig und steil. Es ging über den Pass und als wir im Hotel ankamen überwältigte mich dieser traumhaft schöne Blick auf die Stadt. Als es dann abends dunkel wurde, die Lichter angingen und die ganze Stadt unter uns glitzerte war uns beiden klar, hier bleiben wir länger.

Morgens um 6 geht hier die Sonne auf, auf dem Berg ist es relativ frisch 16-18 Grad, doch tagsüber hat es meist 25-28 Grad.

Auf jeden Fall ein wunderschöner Platz zum Arbeiten und Leben. Was wir in Medellin alles erlebt haben und meine TOP 7 schreibe ich demnächst.

Wie sich doch die Dinge ändern.

Arbeitest Du auch schon ortsunabhängig? Was sind Deine Erfahrungen?

Oder hast Du Lust Dein Leben und Dein Business so aufzustellen, daß Du einfach frei entscheiden kannst, insgesamt vielleicht sogar weniger arbeitest oder vielleicht zeitweise noch mehr, weil es einfach Spaß macht?

Schreib es gern in die Kommentare

Liebe Grüße und bis bald

Deine Amata